anixis (griechisch) heisst Frühling und Öffnung. In den ersten 10 Jahren wurden in der Galerie ausschliesslich Werke von Kunstschaffenden aus Zentraleuropa ausgestellt. anixis repräsentierte ein offenes Fenster für die sehr eigenständige Kunst, welche sich in der neu gewonnenen Freiheit aus dem sowjetischen Realismus entwickelte. Die oft farbenprächtigen und eigenwilligen Gemälde und Skulpturen fanden hier einen stehts wachsenden Liebhaberkreis und wurden insbesondere ihrer hohen technischen und künstlerischen Qualität wegen geachtet. Da sich in letzter Zeit die Situation der Künstler in ihrer Heimat positiv veränderte und anixis für einige tatsächlich zum Sprungbrett für eine erfolgreiche Künstlerkarriere wurde, erachten wir das Ziel der systematischen Förderung von Kunst aus Zentraleuropa als erreicht.

Seit 2008 präsentiert die Galerie deshalb Künstler/innen aus der Schweiz und dem nahen Ausland und realisiert vier Ausstellungen pro Jahr. Professionalität und Qualität verbunden mit Originalität sind nach wie vor die obersten Prinzipien in der Auswahl der Kunstschaffenden (s. Künster/in).

Mit einem vielfältigen Rahmenprogramm werden die Ausstellungen bereichert. So finden in der Galerie regelmässig kleinere Konzerte, Autorenlesungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt.

anixis ist privat und funktioniert ohne finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand.